Wohnraumgestaltung

Die Frolleins haben ein Spielzimmer bekommen, dafür ist unser Arbeitszimmer in den Keller gezogen. Darin sollte ein Sofa stehen, aber wir hatten nur mein altes Jugendzimmersofa, was vom Stoff ziemlich oll war und zudem von der Katzenwirtschaft  mittgenommen, es ließen sich da immer so lustige Fäden an den Lehnen herausziehen beim Kratzen. Es ist allerdings noch voll funktionsfähig, bequem und  als potentielles Gäastebett auch sehr nützlich bei Überbelegung. Also mußte ein Bezug her. Aber diesmal sollte er abnehmbar sein, damit wir das Sofa dann noch zum Doppelbett ausziehen können,  und wegen des gefährlichen  Standorts auch waschbar sein.  Also, Stoff gefunden (Stoff & Stil), gemessen, überlegt, gerechnet, bestellt. Und dann erstmal nix, wegen allgemeiner Grippe im Hause. Doch dann habe ich es doch getan. Es ist nicht so kompliziert, wie es sich anhört. Leider werde ich beim Frontteil der Lehnen nochmal irgendwann was einsetzen, Stoff ist noch genug da, da dort zuviel Spannung auf den Nähten ist. Und am hinteren Teil der Sitzfläche vielleicht noch ein Gummi reinnähen, damit der Stoff sich nicht nach vorne zieht. Den unteren Rand habe ich mit einem dicken und breiten Gummi umgeschlagen, damit es sich nirgendwo hochziehen kann, was auch gut funktioniert. Auf dem Detailbild zieht man, das meine alte Maschine manchmal einen Stich auslässt. Dafür ist sie ja jetzt nur noch Ersatzmaschine und kommt jetzt mal zur Kur. Die neue Maschine hatte ich noch nicht. Doch auch nach 6 Wochen lohnt noch ein Post. Ich mußte nur noch den angelegten  Post und die lange ruhenden Bilder jetzt mal zu einem Ganzen zusammenfügen.  Das Zimmer ist toll geworden und den Frolleins gefällt es. Und ein paar Kissen sind auch noch dabei herausgesprungen.

Sofadetail Sofa

MMM-reloaded

Hallo, da bin ich mal wieder, nur knapp, aber dafür mal wieder beim MMM.

Ich werde im April so einiges erzählen, aber ob hier, muss ich noch mit mir klären.

Ich bin heute mit einem „dicken“ Kopf aufgewacht, Viren, ihhhhh. Eine Erkältung, Hals, Kopf, Nase, Stirn, Gelenke, alles tut weh.  Auf dem Weg zu Arzt hatte ich aber mein zuletzt genähtes Kleid an. Mit mehreren Schichten darunter (insgesamt vier), das einzige was bei den Außentemperaturen hilft.

Und ich dachte mir, noch schnell ein Foto, dann mache ich heute mal mit, wenn ich schon  krank zu Hause bin. Aber so viele Widrigkeiten…

Also, Fotoapparat aufs Gestell, Fernbedienung raus, aber Pustekuchen, Batterie von der Fernbedienung leer. Also, Selbstauslöser. Neee, war auch nix, Bilder sowas von verhuscht. Also, vor dem Spiegel. Die naja-Qualität. Schade!

Ich habe mich also noch geknipst, bevor ich mich wieder in den Schlafanzug gemummelt habe.  Als ich mich nach einer Runde im Bett ans fotoladen machen wollte: Akku der Kamera leer, der Zweitakku auch. Ladekabel weg. Oh, neeeeeee, heul.  Ab ins Bett! Als der Gatte wieder daheim war, fiel mir ein, wo er manchmal seinen Schreibtisch  hin „aufräumt“. Aha, Akkuladekabel!!! Also, erstmal laden. Wieso ich nicht einfach die Karte einlese? Das kann unser Lesegerät nicht, Karte neu, Gerät alt. Nix zu machen, updatefrei, weil sowas kann man dann ja neu kaufen. Alle zwei Jahre. Ha, hätten sie wohl gerne, die Lesegerätehersteller und Sonstwietechnigkersteller.

So, und nun, um 20 Uhr endlich, lade ich die Bilder, suche von denen das wenigschlimmste aus, mache es heller und tatah: man sieht nix, so richtig!

Na gut, man sieht nicht viel, Foto mies, mit Warm-filz-Puschen, Doppelsocken, schief und krumm.  und krank. Aber ihr habt wohl eine ungefähre Vorstellung vom Kleid.

Und ich arbeite an meinem Equipment, damit es zukünftig besser klappt.

 

Ich wollte gerne alte Teile recyclen, und habe ein Longshirt mit schönem Kragen, was mal eingelaufen war (also garantiert nabelfrei- und knöchelfrei) mit einem schönen Wollstoff, den ich hier  reduziert erstanden habe, verlängert. Vorne eine kleine Kellerfalte, ganz schnell. Und ich liebe es. Ich freue mich, das Shirt noch weiter  tragen zu  können, und fühle mich  in dem Kleid pudelwohl.

 

Morgen zeige ich euch aktuell gestricktes! Das geht gut im Bett! Und wenn der Kopf freier ist auch Lernen. Paah!  Ja, und ich bin immer noch am Lernen, dazu aber dann mehr im April.

Und bei der reizenden Catherine findet ihr die anderen MMM-Damen.

Es grüßt euch aus der Versenkung *kurz Nase am Rand rausteck*

Eure

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...